Freitag, 11. Mai 2018

Heiße Begleiter für kleine Abenteuer


Kaum eine Urlaubsform ist so nah an der Natur wie Camping. Steht der Wohnwagen oder das Wohnmobil auf dem Stellplatz, sind die meisten Camper unterwegs in der Umgebung: mit dem Fahrrad, dem Boot oder zu Fuß.
Bei Zeltcampern sehr beliebt sind kompakte, gasbetriebene Kocher, die sich auch für andere Freizeitaktivitäten sehr gut einsetzen lassen. Für längere Ausflüge haben sich kleine Kocher bewährt, die wenig Platz im Rucksack beanspruchen, aber im Handumdrehen für eine warme Malzeit oder einen Kaffee sorgen.

Handlich verpackt - schnell betriebsbereit


Geht es um kompakte und leistungsfähige Kocher, ist der Outdoor-Ausstatter Coleman die richtige Adresse. Egal, ob der Camper einfach gemütlich Zeit mit Familie und Freunden im Freien verbringen möchte, oder im Alleingang die Arktis erkunden – Coleman liefert seit über 100 Jahren Produkte, die umfangreiche und gründliche Testprogramme durchlaufen und erfolgreich abgeschlossen haben.


Die Kocher der FyreStorm-Serie sind ideal für unterwegs, denn sie lassen sich kompakt zusammenlegen und haben eine sehr hohe Leistung. Zahlreiche Details zeigen, wie viel Erfahrung in die Entwicklung eingeflossen ist, damit die Kocher eine hohe Alltagstauglichkeit haben.

Alles im Topf - FyreStorm PCS

Beim FyreStorm PCS ist der Name Programm, denn beim “Personal Cooking System (PCS)” ist alles dabei, was für die Zubereitung einer warmen Mahlzeit benötigt wird. Der Topf hat eine maximale Kapazität von 1,3 Litern. Während des Transports kann sowohl der Kocher als auch eine handelsübliche Schraubkartusche (C300 Kartusche nicht im Lieferumfang enthalten) im Topf sicher verstaut werden.


In ca. 4,5 Minuten erreicht ein Liter Wasser, beim FyreStorm PCS, den Siedepunkt


Der Topf mit passendem Deckel hat ein Volumen von 1,3 Liter

Der Brenner hat eine Leistung von satten 2.200 Watt und erhitzt alles im Topf auch problemlos bei Wind, dank des clever konzipierten, treppenförmigen Brenners und dem patentierten Wind Block™ System. Gestartet wird der Brenner ganz einfach mit einer Piezo Zündung. Ein extra langen, flexibler Metallschlauch ermöglicht es, die Kartusche während des Betriebs vom Kocher entfernt platzieren zu können.


Einfach Pause machen – und dazu eine schöne Tasse heißer Kaffee

Immer dabei - FyreStorm

Der ultra-kompakte FyreStorm wiegt gerade einmal 136 Gramm und findet in jeder Tasche Platz. Anschließen lässt sich der FyreStorm an jeder Gas-Schraubkartusche, aber an einer Coleman Xtrem Gaskartusche entfaltet der leistungsstarke Brenner aus rostfreiem Edelstahl seine volle 3.000 Watt. Damit kann in wenigen Minuten Kaffeewasser erhitzt oder eine schnelle Mahlzeit zubereitet werden.

Für ein handliches Transportformat des Kochers, haben die Konstrukteure von Coleman einen Regenschirm-Faltmechanismus für den Topfträger entwickelt. Ausgeklappt steht ein kleiner Topf stabil über dem Brenner, zusammengefaltet legt sich der Träger eng an den Kocher. In der mitgelieferten Textiltasche passt der Brenner sogar in die Hosentasche. 




Ein weiteres Highlight ist der patentierte Wind Block™Windschutz. Mit ihm verkürzt sich die Siedezeit selbst unter sehr windigen Bedingungen um die Hälfte und ein schnelles Erhitzen ist garantiert. 
Auf ein kleines Format zusammengeklappt …

… und handlich verpackt.

Mit wenigen Zutaten lässt sich mit einem kompakten Kocher von Coleman an jedem beliebigen Ort eine wohltuende Pause einlegen. So bekommen kleine Abenteuer eine heiße Unterbrechung.

Donnerstag, 3. Mai 2018

Alde Heizung wird Teil der Truma iNet Welt

Wenn Unternehmen über den Tellerrand hinausschauen, dann bringt das echten Nutzen für Camper. Die Firma Truma hat mit der Möglichkeit alle Geräte aus dem Unternehmensportfolio, zentral über eine App vom Tablet oder Smartphone aus steuern zu können, einen großen Schritt in die Zukunft getan.  Da Wohnmobile aber ganz unterschiedlich in der Grundausstattung sind, konnten Besitzer von Fahrzeugen mit einer Alde Warmwasserheizung die Komfortfunktion, die das iNet-System bietet nicht umfassend nutzen.

Seit April 2018 ist es möglich, die Alde Heizung Compact 3020 HE in das Trum iNet-System mit einzubinden. Dies ist vor allem für Alde Kunden interessant, die eine Truma Klimaanlage oder einen Truma LevelControl nutzen (möchten). Sie können nun alle Geräte bequem über das iNet System bedienen: die Heizung und Klimaanlage steuern, die Klimaautomatik einstellen und den Gasvorrat abfragen – alles über eine App! 




iNet-fähiges Heizungsbedienteil 

Dazu muss die iNet Box einfach an die Heizung angeschlossen werden – fertig! Voraussetzung dafür ist das neue, ab April 2018 verfügbare Alde Bedienteil. Kunden erkennen es am iNet ready Logo, das beim Einschalten des Bedienteils erscheint. Fehlt das Logo, ist das Touch Panel nicht iNet-fähig und muss ersetzt werden. Dies betrifft alle Heizungen vom Typ Compact 3020 HE von 04/2014 bis 04/2018. Ältere Modelle vom Typ Alde Compact 3010 lassen sich nicht mit dem iNet System nachrüsten.


Heizung, Klima und Klimaautomatik bequem per App steuern 

Über die Truma App können Alde Nutzer die wichtigsten Funktionen ihrer Heizung einfach und bequem per Smartphone bedienen: die Raumtemperatur, das Warmwasser und die Nachtabsenkung einstellen. Darüber hinaus wählen sie in der App, ob das Gerät bevorzugt mit Gas oder den 230 V Heizelementen betrieben werden soll und welcher Temperatursensor die Regelung übernimmt. Haben Kunden eine Truma Klimaanlage im Fahrzeug, steht ihnen die Klimaautomatik zur Verfügung. Sie hält die Temperatur im Reisemobil oder Wohnwagen automatisch bei allen Witterungsbedingungen konstant.



Truma App noch benutzerfreundlicher 

Das neue Truma App Release mit der Alde-Erweiterung ist ab März 2018 verfügbar. Es enthält einige praktische, neue Funktionen, die allen Truma App Usern zugutekommen. „Sie können den Status der Innenraum- und Wassertemperatur jetzt auch per Bluetooth abfragen. Bisher war das nur im SMS-Modus möglich. Damit haben wir einen Wunsch vieler Kunden umgesetzt“, erläutert Nicola Straub vom Truma Business Development. Weiterer Pluspunkt, der die App insgesamt benutzerfreundlicher macht: „Einige Kunden taten sich schwer, die Temperatur von Heizung oder Klima in der App richtig einzustellen. Daher haben wir den Slider durch ein praktisches Roll-Rädchen ersetzt. Diese Logik kennt man zum Beispiel aus Smartphone Kalenderfunktionen. Damit können unsere Kunden die exakte Temperatur deutlich einfacher auswählen“, so Straub.