Montag, 24. Juli 2017

Zwei Augen sehen mehr - Die Rückfahrkamera für Kastenwagen

Bei vielen Reisemobilfahrern steht eine Rückfahrkamera ganz oben auf der Wunschliste. Das ist verständlich, denn hinter dem breiten Heck verschwindet schnell auch mal ein Kleinwagen. Ein ganz besonderes Highlight bietet die Firma Dometic den Besitzern von Reisemobilen auf Ducato Kastenwagenbasis mit der PerfectView CAM 35. Das ist eine Rückfahrkamera zum sehr interessanten Preis-Leistungsverhältnis mit zwei Optiken, perfekt konstruiert für den Einbau in den Ausschnitt der 3. Bremsleuchte.


Twinkamera für Kastenwagen auf Ducato-Basis

Die Dometic PerfectView CAM 35 ist eine innovative Kameralösung, die speziell für FIAT Ducato X250 und X290 sowie die entsprechenden Schwesternmodelle entwickelt wurde. Das fahrzeugspezifische Design sorgt für eine perfekte Passform und eine einfache Montage – ohne zusätzliche Bohrungen in die Karosserie und ohne zusätzliches Abdichten. Dazu wird die Original Bremsleuchte demontiert und an deren Stelle das passgenau gefertigte Dometic Kameragehäuse montiert. Das Verbindungskabel bis nach vorne führen, die Bremsleuchte in das Gehäuse setzen und mit den im Lieferumfang enthaltenen längeren Schrauben wieder festschrauben.
Demontage Bremslicht
Kamerakonsole aufsetzen 

Original Bremsleuchte einsetzen

Mit den neuen Schrauben festziehen

Links an der Konsole ist die Nahsichtoptik und rechts die Fernsichtoptik untergebracht



Das Kameragehäuse ist mit einer Silikondichtung wasserdicht verschlossen und kann für die perfekte Optik auch in der Fahrzeugfarbe lackiert werden. In der Bremslichtkonsole der CAM 35 steckt bei der Standardausführung ein 150°-Weitwinkelobjektiv für die perfekte Nahsicht beim Rückwärtsfahren. Das ist bei Rückfahrkameras, die in Bremslichtkonsolen integriert sind ja nichts Neues. Die Innovation bei der PerfectView CAM 35 ist, dass sich ein zusätzliches 60°-Objektiv für die Fernsicht beim Vorwärtsfahren problemlos nachrüsten lässt.
Die Sichtfelder der beiden Optiken überschneiden sich im Bereich von ca. 3 bis 10 Metern.
(Der Sichtfeldbereich der Optiken kann durch Montageposition und Monitordarstellung unterschiedlich sein.)

Die 150° Weitwinkelkamera wird beim einlegen des Rückwärtsgangs eingeschaltet und liefert ein kontrastreiches, scharfes Bild. Durch die verzerrungsfreie Darstellung wird die Krümmung des Weitwinkel kompensiert, das Heck erscheint auf dem Monitor als gerade Linie, nicht als Bogen. Das macht die Orientierung viel leichter macht. Die Fernsichtkamera kann während der Fahrt zugeschaltet werden. Damit ist im laufenden Verkehr erheblich mehr zu sehen, als nur über die Rückspiegel.

Darstellungssache – das Bild im Cockpit

Für das Bild der Kamera im Cockpit anzuzeigen gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen einen separaten Monitor, der gut sichtbar im Cockpit angebracht wird, oder die Kamera wird über den Videoeingang eines Doppel-DIN Moni- oder Naviceiver verbunden. Bei der CAM 35 hat jede Optik ein eigenes Kabel, so dass bei dieser Twin-Variante zwei Videoeingänge zur Verfügung stehen müssen. Die von Dometic im Verbund mit Blaupunkt angebotenen Doppel-DIN Geräte haben zwei Kameraeingänge und liefern eine scharfe Abbildung des rückwärtigen Raums. Laut Dometic wird es bis Ende des Jahres ein Modul geben, mit dem sich die Twin-Kamera auch an einem Endgerät mit nur einem Videoeingang anschließen lässt. Die Umschaltung von Nah- auf Fernsicht kann dann mit dem im Lieferumfang entahltenen Schalter am Armaturenbrett oder automatisch über den Kontakt des Rückwärtsgangs geschaltet werden.
Durch das kompakte Gehäuse konnten keine LEDs für eine bessere Nachtsicht integriert werden. Dometic hat das aber elegant gelöst, indem die Software automatisch auf einen Nachtsichtmodus umschaltet und mit einem elektronischen "Restlichverstärker" zusammen mit dem Licht der Rückfahrscheinwerfer und Rückleuchten ein gutes Schwarz-Weiß Bild ins Cockpit liefert.

Montag, 17. Juli 2017

Alptraum für Reisemobilfahrer – Zentralverriegelung gehackt

Ein Druck auf die Fernbedienung und der Fiat Ducato ver- und entriegelt sorgfältig alle Türen. Doch mit Hardware vom großen Internetkaufhaus und einer passenden Software aus dem Internet, lässt sich das Fahrzeug selbst von Laien problemlos wieder öffnen. Was im ersten Moment wie eine Fake-Meldung klingt, kann sich zum Alptraum der Besitzer von Reisemobilen auf Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer und Iveco Daily ab BJ 2012 Basis entwickeln.

Digitaler Einbruch hinterlässt keine Spuren

Bei Versuchsreihen die eigenen Alarmsysteme zu überlisten, sind die Entwickler unseres Bordbuch-Partners Thitronik auf eine riesige Sicherheitslücke bei verschiedenen Basisfahrgestellen gestoßen. Dass eine elektronische Zentralverriegelung selbst bei hochwertigen Fahrzeugen zu hacken ist, darüber wird ja immer wieder berichtet. Dafür ist aber einiges an Computerkenntnissen und entsprechendes Equipment notwendig. Bei der gravierenden Sicherheitslücke beim europaweit am meist verkauften Fahrgestell kann im Prinzip jeder mit wenig Aufwand die Daten abgreifen und das hat sicherlich Folgen.

Besonders leicht wird es Einbrechern bei Fahrzeugen gemacht, die eine unzureichende Verschlüsselung für die Funksignale Ihrer Fahrzeugfernbedienungen verwenden. Manche Hersteller verzichten sogar ganz auf sogenannte „Rolling Code“ oder „Hopping Code“ Verfahren, die nach einem bestimmten Algorithmus den zuvor verwendeten Code scheinbar zufällig ändern und so einen hohen Schutz bieten. Wird auf ein solches Verfahren verzichtet, ist es für Einbrecher ein Leichtes, bei einer sogenannten Replay-Attacke die Signale des Funkschlüssels aufzuzeichnen und zu einem beliebigen Zeitpunkt abzuspielen.


Mit wenig Aufwand lässt sich das Funksignal des Fahrzeugschlüssels kopieren


Ein alltägliches Szenario im Urlaub. Sie stehen auf einem Stellplatz und ver- und entriegeln öfters Ihr Fahrzeug. Durch Druck auf den Fahrzeugschlüssel sendet die Zentralverriegelung einen Code für den Verriegelungsvorgang und einen für den Entriegelungsvorgang der Fahrerhaustüren. In einem in der Nähe geparkten Fahrzeug werden die Codes Ihres Schließsystems empfangen und können so zeitversetzt als Öffnungssignal wieder zurückgesendet werden. Während Sie auf Sightseeingtour sind können die Täter in Sekundenschnelle das Fahrzeug aufschließen und nach erfolgtem Diebstahl der Wertsachen sogar wieder zuschließen. Im ersten Moment werden Sie den schnellen Zugriff wahrscheinlich gar nicht bemerken, denn Einbruchspuren sind dann auch durch die Polizei nicht festzustellen.

Auf einem Stellplatz ist es oftmals leicht unbemerkt in ein offenes Fahrzeug einzusteigen




Im Schadensfall gleich doppelt eine ärgerliche Sache, denn „wenn kein Einbruch nachgewiesen werden kann, besteht kein Leistungsanspruch an den Versicherer, berichtet Carsten Höneise, Versicherungsfachmann der Allianz. Auch wer eine werksseitige Alarmanlage hat sollte sich nicht in Sicherheit wägen, denn mit dem kopierten Funksignal für die Zentralverriegelung ist auch die Alarmanlage deaktiviert.


Thitronik schließt Sicherheitslücke

Abhilfe schaffen hier nur spezielle Nachrüstsysteme, die diese Sicherheitslücke schließen. Die Spezialisten der Firma Thitronik, die mit ihr WIPro III Alarmsystem in den CAN-Bus des Basisfahrzeuges einbindet hat mit ihrem Knowhow eine eigene Lösung entwickelt. Mit dem safe.lock genannten Modul wird die fahrzeugseitige Sicherheitslücke, die durch uncodierte Fahrzeugschlüssel
verursacht wird geschlossen. Ist das Modul an die Zentralverriegelung angeschlossen, wird die unsichere Originalelektronik des Fahrzeugschlüssels gegen die mitgelieferte Platine ausgetauscht und das Fahrzeug kann, geschützt durch ca. 4mrd. sich ständig ändernde Codes, sicher ver- und entriegelt werden. Erhältlich ist das safe.lock Modul für Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer und Iveco Daily ab BJ 2006.
Mit 4mrd. Codes ist das Funksignal sicher verschlüsselt


Das safe.lock Modul kostet 139,95 Euro und wird komplett mit 6-adrigem Anschlusskabel, Austauschplatine für Fahrzeugschlüssel und Handbuch geliefert.

Wer zusätzlich eine Zweit-Fernbedienung zum Öffnen des Fahrzeuges benötigt, kann einen Funk-Handsender dazu bestellen. Mit dem lässt sich dann nicht nur das safe.lock Modul ansteuern, sondern auch eine WiPro II Alarmanlage.

Upgrade für WiPro III Besitzer

Für Besitzer einer Thitronik WiPro III wird ein Upgrade angeboten, welches es ermöglicht, mit dem Handsender der Alarmanlage auch die Zentralverriegelung sicher zu betätigen. Erhältlich für alle WiPro III für Fiat Ducato ab BJ 2006. Die Zentrale wird eingeschickt und erhält ein Softwareupdate und einen Ergänzungssatz für den bestehenden Kabelbaum. Kostenpunkt: 49,95 Euro inkl. Rückversand.

Austauschplatine für den Original Fahrzeugschlüssel



Wer mit seinen Original Fahrzeugschlüssel die sichere Verbindung nutzen möchte muss noch die Platine im Fahrzeugschlüssel umrüsten. Die Austauschplatine kostet 79,95 Euro und kann mit etwas handwerklichem Geschick selbst getauscht werden.

Sicherheit in Perfektion WiPro III safe.lock

Wer noch keine Alarmanlage in seinem Fahrzeug hat, sollte die Gelegenheit gleich nutzen und alle relevanten Einbruchsmöglichkeiten per Funktechnologie absichern. Mit der WiPro III safe.lock ist das Fahrzeug nicht nur gegen herkömmliche Einbrüche mit Werkzeugen und damit verbundener Gewalteinwirkung geschützt, sondern auch zuverlässig gegen Replay Attacken bietet. Das ausgereifte Alarmsystem ist nicht nur exakt auf die Anforderungen in solchen Fahrzeugen konzipiert, sondern bietet auch gleich noch sinnvolle Erweiterungen die sich auch problemlos nachträglich nachrüsten lassen.

Das Thitronik WiPro III Alarmsystem gehört zu den ausbaufähigsten Systemen für Freizeitfahrzeuge. Schon mit dem Basisset sind die von Einbrechern häufig genutzten Fahrzeugöffnungen abgesichert. Empfehlenswert ist auf jeden Fall Öffnungen in Türnähe zu sichern, durch die ein Entriegeln der Tür möglich ist, sowie große Aufbaufenster. Da jederzeit bis zu 100 Funkkontakte an der Alarmzentrale angemeldet werden können, lassen sich auch nachträglich alle Fenster, Stauklappen und Dachluken sichern. Die in Deutschland gefertigte WiPro III besteht aus einer, gegen Störsender gesicherten Alarmzentrale und codierten Kontakten an allen zu sichernden Öffnungen. Die Zentrale wird direkt mit dem CAN-Bus des Fahrgestells verbunden und kann so bequem mit der Fernbedienung des Basisfahrzeuges ge- und entschärft werden. Natürlich funktioniert so eine Anlage auch mit Fahrzeugen ohne CANBus, ist dann aber nicht ganz so komfortabel.



Um den immensen Aufwand einer nachträglichen Verkabelung von jedem Kontakt an Tür, Fenster oder Stauklappe zur Alarmzentrale zu umgehen, wird beim WiPro III System auf Funktechnologie gesetzt. Die Funkmagnetkontakte bestehen aus zwei Teilen. Im größeren Teil ist die Elektronik verbaut, im kleineren Gegenpart ein Magnet. Die Elektronik reagiert auf Änderungen im Magnetfeld, wie zum Beispiel beim Öffnen eines Fensters und gibt diese an die Alarmzentrale weiter. Die Funkmagnetkontakte sind mit einer handelsüblichen Knopfzelle zur Stromversorgung ausgestattet und werden einmalig bei der Installation an der Alarmzentrale angemeldet.

Nach Bedarf ergänzen

Durch die „Easy add“-Funktion kann jedes Fahrzeug auch nachträglich problemlos mit genügend Kontakten für jede Öffnung ausgestattet werden. Türen, Fenster, Stauklappen absichern, vor ausströmendem Gas warnen, per Funkkabelschleife (auch als XL-Version für Fahrräder, mobile Sat-Anlagen etc. erhältlich) Gegenstände am und in der Umgebung des Fahrzeuges sichern, Zugriff auf das Alarmsystem per Smartphone – die Möglichkeiten, das WiPro III Alarmsystem auf das eigene Fahrzeug und die gewünschten Optionen anzupassen sind vielfältig.

Bei der WiPro III safe.lock kann optional auch der Originalfahrzeugschlüssel mit einer Umrüstplatine ausgestattet werden, ist so gegen Replay Attacken gesichert und der Klappschlüssel lässt sich bedenkenlos weiterverwenden.

Erhältlich ist die WiPro III safe.lock für Fiat Ducato, Citroen Jumper, Peugeot Boxer und Iveco Daily ab BJ 2006. Im Preis von 379,95 Euro ist neben der Zentrale, die über den Fahrzeug CAN-Bus die Fahrerhaustüren absichert auch noch ein Funkmagnetkontakt, mit dem die Aufbautür gesichert wird.