Direkt zum Hauptbereich

Toilettensystem der Zukunft

 

Für diejenigen, die für die Leerung des Fäkalientank zuständig sind, wird das Leben viel einfacher! Thetford bringt iNDUS auf den Markt, ein revolutionäres, intelligentes Sanitärsystem für den Wohnmobilmarkt.

Eine Änderung die revolutioniert

Mit iNDUS bringt Thetford ein revolutionäres Toilettensystem auf den Markt. iNDUS ist nicht nur eine neu mobile Toilette, sondern ein komplettes, intelligentes Sanitärsystem, das Wohnmobilbenutzern mehr Komfort, mehr Hygiene und mehr Freiheit bietet. 


Mit iNDUS  können Camper durchschnittlich 7 Tage lang autark sein. Das System unterstützt die Entsorgung auf sehr hygienische und flexible Weise. Interessante Neuentwicklung: Sanitärzusätze werden über das System automatisch in genau der benötigten Menge dosiert. Eine für das autarke Campingleben ganz wichtiger Punkt ist, dass durch eine effiziente Toilettenspülung und die Wiederverwendung von Grauwasser zum Spülen der Toilette, eine große Menge Frischwasser eingespart wird. Smarte Sache: Alle Aktionen werden von einer App unterstützt, so dass Camper einen vollständigen Überblick auf ihrem Smartphone präsent haben - in Echtzeit! Hygiene war noch nie einfacher.


Voller Komfort- einfach hygienisch

Nach den Studien von Thetford entsorgen Camper in der Regel die Tanks ihrer Freizeitfahrzeuge durchschnittlich 5 Mal pro Woche. Alle 2 bis 3 Tage wird der Fäkalientank und alle 2 bis 4 Tage der Grauwassertank entleert. 
Norbert van Noesel, Marketing Manager bei Thetford erklärt: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass Camper ihre Tanks leeren - in vielen Fällen sowohl Grauwasser als auch Fäkalien - weil sie denken, dass diese voll sind. Tatsächlich aber fehlen ihnen konkrete Informationen über die tatsächlichen Füllstände. Ein weiterer Grund für die oftmals vorzeitige Entsorgung ist die Tatsache, dass sich in der Nähe gerade eine Entsorgungsstation befindet, denn bei häufigem Stellplatzwechsel weiß der Camper nicht, ob und wann die nächste Entsorgungsstation angesteuert wird" 
Außerdem erleben Camper beim Entsorgen einige Frustrationen. Der Geruch von Fäkalien und Grauwasser kann sehr unangenehm sein, insbesondere wenn sie oder die Personen, die den Abflussort vor Ihnen genutzt haben, keine Zusatzstoffe verwenden. Van Noesel: „Natürlich spielt auch hier die Hygiene eine Rolle. Aber auch einige praktische Aufgaben wie der Transport des Fäkalientanks zur Entsorgungsstation oder das genaue Rangieren des Fahrzeugs über eine Grauwasser-Entsorgungsstelle. “


Einfache Entsorgung in nur einem Vorgang

"Oftmals wird viel zu oft entleert, da in vielen Fällen man nicht weiß wann und wo man das nächste Mal entleeren kann, was zu Frustrationen führt.  ", sagt Van Noesel. Mit iNDUS wird die Entleerung von ca. 5 Mal pro Woche auf durchschnittlich 1 Mal reduziert. Mit dem System können Camper also durchschnittlich 7 Tage lang vollständig autark stehen. „Für den richtigen Zeitpunkt der Entleerung und die Anzeige des nächsten Entsorgungspunktes spielt die smarte iNDUS-App eine entscheidende Rolle. Die App zeigt an, wann Ihre Tanks voll sind und - unterstützt von Campercontact - zeigt sie über 25.000 mögliche Entleerungsstationen an. Müssen sowohl Grauwasser als auch Schwarzwasser entsorgt werden, dann läässt sich das Beides zusammen hygienisch und flexibl mit dem iNDUS-Discharger in nur einem Schritt erledigen. Das ist an den meisten Grauwasserentsorgungsstationen möglich, sofern sie an die allgemeine Abwasserentsorgung angeschlossen sind. “ Der iNDUS-Discharger bietet mit dem daran befestigten 2 m langen Schlauch eine flexible und komfortable Lösung. 


Die Vorrichtung muss während des Endleerens nicht gehalten werden. Einfach den Discharger auf den Entsorgungsschacht stellen, das Ventil öffnen und den Knopf drücken, um den Entleerungsvorgang zu aktivieren. Der Rest erledigt das System vollautomatisch. 
Der iNDUS-Discharger ist mit den meisten Entsorgungsstationen kompatibel. Die iNDUS-Entleerung aus einer Hand spart Zeit und Mühe. Und das Berühren unhygienischer Teile gehört der Vergangenheit an.

Vollautomatische Sanitärzusatzdosierung

In der traditionellen Situation dosieren Wohnmobil-Nutzer ihre Sanitärzusätze durchschnittlich alle 2 bis 3 Tage manuell. Es ist keine schwere oder schmutzige Arbeit, aber in der Praxis fällt es nicht so leicht nicht über- oder unterzudosieren. Die Folge einer Unterdosierung könnten zum Beispiel unangenehme Gerüche sein.


iNDUS bietet ein vollautomatisches Sanitärzusatz-Dosiermodul. Abhängig von der Verwendung des Systems und der Umgebungstemperatur wird genau das dosiert, was benötigt wird. Die Additive müssen ca. 4 Wochen lang nicht mehr manuell dosiert werden, bevor die leeren Kartuschen ausgetauscht werden müssen. Die iNDUS-App bietet Echtzeitinformationen zum Füllstand der Kartuschen, wann diese leer sind und den Zeitpunkt, wenn ein Tausch erforderlich ist. Das iNDUS-System enthält 3 speziell entwickelte Zusätze für Grauwasser, Spülwasser und Schwarzwasser. Zusammen garantieren diese Additive eine hygienische Verwendung, verhindern schlechte Gerüche und sorgen für eine störungsfreie Verwendung des Systems. Van Noesel: „Übrigens sind die iNDUS-Additive wie alle Thetford-Fäkalientankzusätze biologisch abbaubar. Daneben werden die Wirkstoffe nach der Abfallmenge abgebaut. Und iNDUS dosiert automatisch genau die erforderliche Menge an Zusatzstoffen. “


Modern aussehende Zerhacker-Toilette
Die neue iNDUS-Toilette ist eine modern aussehende, intuitive Toilette mit soft-close Sitz und Deckel sowie einem durchdachten Schüsseldesign, damit sie sich wie zu Hause anfühlt. Mit 7,5 kg ist sie auch eine sehr leichte Toilette. Ein herausragender Aspekt des iNDUS-Systems ist der geringe Wasserverbrauch. Das System verwendet, sobald vorhanden, Grauwasser, um die Toilette zu spülen. Dies reduziert das Gewicht der Abwassertanks und die Besatztung hat mehr Frischwasser zur Verfügung. 
Durch die Verwendung einer geräuscharmen Zerhackerpumpe mit einem zweistufigen Zerhackerprozess wird die Menge des verwendeten Spülwassers auf ein niedrigeres Niveau gebracht, das mit der einer Thetford-Kassettentoilette vergleichbar ist. Erreicht wird der geringe Wasserverbrauch durch eine zweistufige Wahlspülung, wie sie bei modernen heimischen Toieltten Standard sind. 200 ml für eine kleine Spülung oder 500 ml für eine große Spülung. Van Noesel: „Nur zum Vergleich: Zu Hause verbrauchen wir 3 bis 10 Liter pro Spülung. Durch die Wiederverwendung von Grauwasser für die Toilettenspülung werden somit durchschnittlich 112 Liter Frischwasser in vier Wochen und damit auch die gleiche Menge Abwasser gespart! “

Weiterer Vorteil: durch die Zerhakcer-Funktion ist der Standort der Toilette unabhängig vom Fäkalientank. Damit kann die Toilette frei platziert werden, was den Aufbauherstellern ganz neue Möglichkeiten bei der Grundrissgestaltung der Fahrzeuge gibt. Die iNDUS-Toilette lässt sich, bei Verwendung einer Toilette mit Konsole an einer Wand befestigt, ansonsten kann sie überall als freistehende Toilette platziert werden. Weiterer positiver Punkt: Da die Toilette frei aufgestellt werden kann, sind alle Oberflächen erreichbar. Damit ist sie rundum auch leichter zu reinigen ist.

Komplette Übersicht in einer App

Mit der iNDUS-App hat das Ratespiel wann und wo Sie Ihre Tanks leeren ein Ende. Die App bietet alle relevanten Informationen in einer einfachen Anzeigenübersicht auf Ihrem mobilen Gerät. Zum Beispiel den Füllstand der Additivkartuschen, den aktuellen Füllstand aller Tanks und gleich noch eine automatische Warnung wann es Zeit ist die nächstgelegene Entsorgungsstation anzufahren, weil die Tanks fast voll sind. Alles wird ist Echtzeit über eine gesicherte Bluetooth-Niedrigenergieverbindung verfügbar.
Das intelligente Sanitärsystem iNDUS hebt die Sanitärversorgung von Wohnmobilen auf die nächste Stufe und setzt Maßstäbe als Toiletten-Managementsystem für zukünftige Fahrzeuggenerationen. Hygiene war noch nie einfacher!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

So wird der Ducato zum Konzertsaal

Lange Strecken im Reisemobil lassen sich mit der richtigen Begleitmusik kurzweilig gestalten. Der Fiat Ducato ist als Lieferfahrzeug konzipiert, der Klang der Lautsprecher spielt hier nur eine Nebenrolle. Wer das Cockpit zum Konzertsaal aufrüsten möchte, ist bei der Firma Audio Design an der richtigen Stelle: Mit relativ wenig Aufwand lässt sich ein exakt auf die Raumverhältnisse im Ducato X250/290 und baugleiche Modelle abgestimmtes Soundsystem nachrüsten, dass keine Wünsche offen lässt.


Perfekter Klang vom Spezialisten In schöner Regelmäßigkeit gewinnen die Spezialisten von Audio Design Tests bei führenden HiFi -Magazinen. Der im Bordbuch ausführlich beschriebene Naviceiver ESX Vision VNC730FI zum Beispiel, punktet durch seine perfekt auf das Ducato abgestimmte Design und seine technische Ausstattung, die es selbst für Laien einfach macht das Gerät im DoppelDIN-Schacht nachzurüsten.


So geht es: Altes Gerät ausbauen, die vorkonfektionierten Stecker des VNC730 an die werkseitigen ver…

Dauerhaft sicher verbinden - Sikaflex®-252i

Sat-Anlage, Solarmodule oder Zusatzhalterungen - ambitionierte Selbermacher optimieren gerne ihr Freizeitfahrzeug mit Zubehör. Dauerhafte Verbindungen ohne Löcher in der Fahrzeugoberfläche lassen sich mit Sikaflex®-252i, dem reaktionsstarken Klebstoff schaffen. Neben der richtigen Vorbehandlung der Haftflächen ist die Schichtdicke ein wichtiger Faktor für die perfekte Klebeverbindung.

Vorbehandlung Das Reinigen gehört zu den wichtigsten Arbeitsschritten in der Klebetechnik. Die Haftfläche muss sauber, trocken, staub- und fettfrei sowie frei von nicht tragenden Schichten (Lackreste, Rost usw.) sein. Die Vorbehandlung mit Sika® Haftreinigern bewirkt gleichzeitig eine Reinigung und Aktivierung der Oberfläche. Damit kann die Haftung auf glatten, nicht saugenden Untergründen deutlich verbessert werden. Es ist darauf zu achten, dass das Reinigungspapier (keine Stofflappen!) oft gewechselt wird, um den Schmutz wirklich zu entfernen statt nur gleichmäßig zu verteilen. Wichtig! Immer nur einm…

E-Bikes einfach am Kastenwagen transportieren

Immer mehr Wohnmobilbesitzer entdecken das E-Bike als optimale Möglichkeit, um am Reiseziel mobil zu bleiben. Am Urlaubsort angekommen parkt das Wohnmobil an einem schönen Stellplatz – Zeit, die Umgebung mit dem E-Bike zu erkunden. Fahrradträger für E-Bikes werden daher immer beliebter. 
Viele Fahrradträger, die an der Hecktür angebracht werden, können das Gewicht von E-Bikes tragen. Das Problem bei dieser Transportlösung liegt aber an den Türscharnieren des Basisfahrzeuges wie Fiat Ducato und Co. Diese sind eigentlich nur für das Gewicht der Tür konstruiert und nicht für eine zusätzliche Belastung durch Träger und Fahrräder. Im geschlossenen Zustand mag das hohe Zusatzgewicht noch wenig Auswirkungen haben, sobald die Tür aber für den Zugang zum Stauraum geöffnet wird, hängt das volle Gewicht auf den beiden Scharnieren. Besitzer von Kastenwagen stellen deshalb schnell fest, dass die Zuladung für einen Heckträger begrenzt und die Türscharniere der Hecktüren mit den E-Bikes überfordert…