Direkt zum Hauptbereich

Batterie überwintern


Batterien sollten vor dem Einstellen des Fahrzeuges im Winterlager über 24 Stunden voll geladen und dann komplett vom Stromkreis getrennt werden. Eine intakte Batterie kann so über Wochen im Fahrzeug verbleiben. Vor der ersten Ausfahrt muss die Batterie dann wieder voll geladen werden. Steht das Fahrzeug über Monate im Winterlager, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten die langen Standzeiten zu überbrücken, ohne dass die Batterien Schaden nehmen.


Die Hersteller von Markenbatterien raten mindestens alle 8 Wochen die Batterien vollständig aufzuladen. Grundsätzlich sollte jede Reise mit voller Batterie begonnen werden. Außerdem sollte nach jeder Reise und vor längerem Stillstand die Batterie unbedingt länger als 24 Stunden an ein Batterieladegerät mit IUOU-Ladekennlinie geladen werden.
Vor der Winterpause alle Batterien komplett aufladen, abklemmen und am besten im Fahrzeug lassen – bei kühler Umgebung ist die Selbstentladung geringer als z. B. in einem geheizten Raum. Trotzdem muss regelmäßig nachgeladen werden.

Unterspannungsschutz

Im Winterlagen beziehen manche der angeschlossenen Geräte trotz abgestelltem Hauptschalter weiterhin einen minimalen Ruhestrom. Moderne Fahrzeuge haben deshalb oftmals in der Bordelektronik einen Unterspannungsschalter integriert, der die Batterie rechtzeitig komplett vom Bordstromnetz abtrennt, bevor sie in Unterspannung fällt und langfristig Schaden nimmt.
Achtung: nicht jeder ab Werk verbaute Elektronikblock ist damit ausgestattet. Sollte ein Unterspannungsschalter verbaut sein, ist zu beachten, dass auch wenn der Unterspannungsschutz auslöst und alle Verbraucher getrennt werden, die Batterie sich bei längerer Standzeit durch Selbstentladung weiter entlädt. Deshalb ist bei Standzeiten über mehrere Monate ohne Nachladung ein Unterspannungsschalter kein wirksamer Schutz die Batterie vor Schaden zu bewahren.

Lange Standzeiten sorglos überbrücken

Ist ein Stromanschluss im Winterquartier vorhanden, sollte das Wohnmobil oder der Wohnwagen an Landstrom angeschlossen bleiben. Durch die intelligente Ladetechnik regeln hochwertige Ladegeräte überwachungsfrei die Erhaltungsladung. Die voll geladene Batterie wird gleich noch einer periodischen Regenerierungsphase unterzogen und so die Sulphatierung und vorzeitige Alterung verhindert. Zum Saisonstart steht dann immer eine volle Batterie zur Verfügung - bereit für neue Abenteuer. 

Wichtig ist darauf zu achten, dass das im Fahrzeug verbaute Ladegerät mit der passenden Ladestrategie nachlädt. Bei Wohnmobilen sollte außerdem nicht nur die Bordbatterie angeschlossen sein, sondern auch die Starterbatterie.

Intelligente Ladetechnik, genau abgestimmt auf Freizeitfahrzeuge

Intelligente Ladegeräte gewährleisten nicht nur eine Ladeerhaltung ohne Überladung sondern sorgen mit einem Langzeitaktivierungsprgramm für überwachungsfreies Laden. Einmal angeschlossen kann das Fahrzeug bedenkenlos vergessen werden. Die Technik übernimmt nicht nur die Hauptladung der Bordbatterie, sondern auch für die Starterbatterie, da diese über einen zweiten Ladeausgang immer mitversorgt wird.

Erhaltungsladung mit Solar

Wer keinen Stromanschluss im Winterlager hat und keine Lust hat die Batterie immer auszubauen, kann bei einem Stellplatz unter freiem Himmel, die lange Standzeit auch mit einem Solarpanel überbrücken. Schon eine Solarleistung von 20 Wp reichen zur ganzjährigen Batterieerhaltung aus. Solarmodul aufs Dach – und ganz automatisch wird die Bordbatterie im oberen Leistungsbereich und somit topfit gehalten, ganz ohne Stromanschluss. Büttner-Elektronik bietet hier kostengünstige Komplettsets, die alles für die unkomplizierte Inbetriebnahme einer Solaranlage beinhalten. Der Vorteil bei diesen Anlagen ist, dass nur hochwertige, unter extremen Bedingungen im Dauertest bewährte Komponenten verwendet werden, die auch nach jahrelangem Einsatz problemlos funktionieren.

Wichtig ist, bei längerer Standzeit am Wohnwagen oder Wohnmobil den Hauptschalter auszuschalten und damit alle Verbraucher vom Stromnetz abzutrennen.

Übrigens: Wer einen Wohnwagen besitzt und gelegentlich einen Rangierantrieb betreibt, kann mit 20 Wp die Batterie ebenfalls am Leben erhalten.
Günstige Komplettanlagen für die Ladungserhaltung
während langer Standzeiten


Eines ist allerdings klar: Mit einem Solarmodul dieser Leistungsklasse ist es nicht möglich, die autarke Versorgung eines Reisefahrzeugs aufrecht zu erhalten. Besser geeignet ist für diesem Bereich eine 40 Wp Solaranlage. Damit ist es dann auch möglich, kleinere Verbraucher (LED-Beleuchtung, Tauchpumpe) an Bord mit zu betreiben. Wer höhere Ansprüche hat, für den macht ein 75 Wp-Komplettset mit deutlich mehr Power Sinn. Das ist das richtige Modul für den Wohnwagen- oder Wohnmobilfahrer, der ein günstiges Standard-Solarmodul mit ordentlich Leistung an Bord haben möchte.

Mobile Ladegeräte – voll geladen an jedem Ort

Batterien verlieren bei Nichtgebrauch durch Selbstentladung an Kapazität. Neue Batterien können voll geladen und vom Stromkreis getrennt einige Wochen im Wohnmobil oder Wohnwagen bleiben. Bei etwas älteren Batterien kann die Zeit im Winterlager durch schnelleres erreichen der Unterspannung zu Schäden und zum Ausfall führen. Die Empfehlung der Batteriehersteller ist, die Batterie am Ladegerät mit einer entsprechenden Ladekennlinie zu belassen. Da viele Winterlager keinen Stromanschluss haben, ist es sinnvoll die Batterie auszubauen, kühl und trocken im Haus zu lagern und alle vier Wochen für mindestens 24 Stunden mit einem Ladegerät mit IU0U-Ladezyklus nachzuladen.

Perfekt auf Wohnmobil- oder Wohnwagenbatterien abgestimmte 12-Volt-Ladegeräte bietet die Firma Dometic mit der PerfectCharge MCP Serie. Mit der komfortablen Ein-Knopf-Bedienung, arbeiten sie mit einer mikroprozessorgesteuerten, 8-stufigen Ladetechnik, die sämtliche Arten von Bleisäurebatterien (Flüssigsäure, AGM und Gel) optimal wartet und lädt. Im Lieferumfang enthalten ist ein 12-Volt-Kabel zum Aufladen schwächelnder Batterien über den Zigarettenanzünder.


Mobiles, intelligentes Ladegerät Dometic PerfectCharge MCP

Damit sind die Ladegeräte nicht nur optimal für Batterien, die in der Winterpause fern vom Fahrzeug gelagert werden, sondern auch zu flexiblen Nachladung von Batterien die im Wohnwagen für den Rangierbetrieb genutzt werden. Die mobilen Ladegeräte der Dometic PerfectCharge-Reihe gibt es in zwei unterschiedlichen Leistungsstufen, so dass auch Batterien mit größerer Kapazität schnell nachgeladen werden können. Ein Vorteil der mikroprozessorgesteuerten Ladestrategie liegt darin, dass die Batterien einfach nur angeschlossen werden und das Batterieladegerät automatisch für perfekt geladene Batterien sorgt - über die ganze Standzeit, egal ob Wochen oder Monate.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ducato Sitzkonsole für Elektronik sinnvoll nutzen

Stauraum ist in den meisten Reisemobilen rar. Jeder Platz sollte deshalb möglichst sinnvoll genutzt werden. Besitzer von Fahrzeugen auf Fiat Ducato Basis haben oftmals unter der Original-Sitzkonsole einen ungenutzten Platz. Er befindet sich hinter der Kunststoffabdeckung, die auf die Sitzkonsole aufgesteckt ist.  Platz sinnvoll nutzen Dieser Platz bietet optimalen Raum für zusätzliche Bordelektronik, wie Batteriebooster, Solar-Laderegler etc. Die Firma Büttner Elektronik hat hier passend für ihre Geräte eine Halterung entwickelt, die ohne bohren oder sonstige Umbauarbeiten befestigt wird.  Im Angebot gibt es zwei unterschiedliche Halterungen:  Die Universalhalterung ist für die einfache Befestigung von Geräten* mit den Gehäuseabmessungen 270 x 223 x 70 mm.  An der Kompletthalterung kann die komplette Elektronik mit Batteriebooster, Ladebooster o. ä. und die Regeltechnik für eine Solaranlage untergebracht werden.  Universalhalterung Fiat Ducato: 2x Haltewinkel, Bef

Sicheres Trinkwasser für unbeschwerte Reisen

Sauberes Trinkwasser in Wohnmobil, Van oder Allradcamper ist ein Thema, das viele interessiert. Aus Sorge vor Verunreinigungen und Keimen greifen viele zu Wasser aus Flaschen zum Trinken, Kochen oder Zähneputzen. Das erscheint als einfache Lösung, beansprucht aber viel Staufläche und belastet die Umwelt bei meist einmaliger Verwendung einer Flasche. Eine Alternative: sicheres Trinkwasser durch ein kompaktes Desinfektionssystem aus dem Wassertank entnehmen. Aktion sicheres Trinkwasser Wasser aus unsicherer Quelle und/oder hohe Temperaturen im Fahrzeug: Die Qualität des Trinkwassers im Fahrzeug wird von vielen Faktoren beeinflusst. Wer auf den Einsatz von Silberionen oder anderen Mitteln verzichten möchte, ergänzt sein Trinkwassersystem durch die Desolyt® UV-C-LED-Wasserdesinfektion von TW-DES . Nach dem gleichen Pinzip wie Anlagen, die im kommunalen Bereich zur sicheren Aufbereitung von Trinkwasser eingesetzt werden, sorgt eine von TW-DES konzipierte Technik für keimfreies Wasser in F

So kommen Roller einfach in die Heckgarage

Eine große Heckgarage ist schon praktisch, wenn ein Motorroller mit auf die Reise gehen soll. Doch wie kommt das schwere Zweirad da rein? Eine ganz einfache Lösung bietet die Firma Linnepe mit dem SmartRail . Damit lässt sich das Zweirad leicht in die Garage einschieben - ganz ohne Muskelkraft. Mit dem elektrischen Garageneinzug lässt sich ein Roller im Handumdrehen sicher und ohne zusätzliche helfende Hände in der Garage verstauen. Über eine Auffahrschiene wird der Roller  mit dem Vorderrad in die Radaufnahme des SmartRail eingeschoben und mit dem mitgelieferten Lenkerspanngurt fixiert. Und jetzt kommt was richtig Spaß macht: Mit einem Druck auf den Knopf der Fernbedienung fährt der Roller selbständig in die Heckgarage. Der Halter für Vorderräder von 8“ bis 16“ ist auf einem Schlitten montiert. Er wird durch einen Motor über einen Zahnriemen bewegt und lässt den Roller wie von Zauberhand in die Garage gleiten. Das Vorderrad steht auf dem Schlitten ca. 1 cm über dem