Mittwoch, 21. Dezember 2016

Überwinterung für Einsteiger

Wer zum erstem Mal ein Reisemobil oder Caravan besitzt, fragt sich, was vor der Einlagerung für den Winter zu erledigen ist. Unser Bordbuch-Partner Thetford hat 5 Tipps für Toilette und Kühlschrank zusammengestellt, an denen sich Einsteiger orientieren können. 

Toiletten-Tipp 1: Großreinigung

Eines der wichtigsten Dinge ist, dass Sie Ihr Reisemobil oder Caravan immer sauber und frisch für den Winter einlagern. Im Thetford-Sortiment finden Sie 3 Produkte die Ihnen die Großreinigung erleichtern. Verwenden Sie den Bathroom Cleaner für alle Kunststoffoberflächen. Wischen Sie die Oberfläche mit einem weichen, trockenen Tuch ab um ihr einen schönen Glanz zu verleihen. Verwenden Sie den Toilet Bowl Cleaner für die Innenseite der Toilettenschüssel und den Cassette Tank Cleaner um den Fäkalientank regelmäßig zu reinigen. Mit diesem Produkt können Sie, bei regelmäßiger Anwendung, ganz einfach Ablagerungen entfernen und die Lebensdauer Ihres Fäkalientanks verlängern.


Toiletten-Tipp 2: Lassen Sie kein Wasser in Ihren Tanks

Stellen Sie sicher, dass sich kein Wasser in Ihrem Reisemobil oder Caravan befindet, bevor Sie es auf dem Winterstellplatz abstellen: weder in Ihrem Frischwassertank, Ihrem Grauwassertank noch in Ihrem Schwarzwassertank / Fäkalientank.

Hat Ihre Toilette einen eigenen Spülwassertank? Spülen Sie ihn gründlich aus, sodass sich darin keine Ablagerungen mehr befinden. Leeren Sie ihn anschließend vollständig aus, bevor Sie Ihr Freizeitfahrzeug auf dem Winterstellplatz abstellen.

Toiletten-Tipp 3: Lüften

Wir empfehlen die Verschlussplatte während der Lagerung geöffnet zu lassen, um Schäden an der Verschlussplatte zu verhindern und den Deckel der Ausgießtülle zu lösen, um den Fäkalientank zu lüften. Indem Sie die Verschlussplatte geöffnet lassen verhindern Sie, dass die Dichtung der Verschlussplatte austrocknet.
Modell C234/C400/C500



Modell C200/C250/C260


Toiletten-Tipp 4: Pflege der Gummiteile

Verwenden Sie Thetford Seal Lubricant um die Dichtung und die Verschlussplatten des Fäkalientanks einzusprühen. Tun Sie dies regelmäßig und auch vor der Einlagerung. Dieses Produkt wurde speziell für unsere Toiletten entwickelt und ist sicher in der Anwendung. Anwendbar auf Türdichtungen, Schlössern, Scharnieren, Markisengestängen, Fahrrädern, usw., um Quietschen, Austrocknen oder Auslaufen zu verhindern.

Kühlschrank-Tipp 5: Machen Sie Ihren Kühlschrank winterfest

Um Gerüche und Schimmel im Kühlschrank zu vermeiden, lassen Sie die Kühlschranktür - und ganz wichtig auch die Gefrierfach-Tür während der Einlagerung offen. Blockieren Sie die Tür mit einem Gegenstand, so dass sie nicht unbeabsichtigt zufallen kann.


In den Thetford Benutzerhandbüchern finden Sie eine detailliertere Beschreibung dieser Tipps zur Winterlagerung sowie weitere Tipps, wie Sie Ihr Reisemobil oder Caravan während des Winters handhaben sollten.

Donnerstag, 24. November 2016

Gut verpackt durch den Winter

Regen, Schnee, Laub – während der Standzeit im Winterquartier sollten Reisemobil oder Caravan gut verpackt werden. Die einfachste und günstigste Lösung wäre wohl eine große Plastikplane. Die hält zwar Feuchtigkeit und Schmutz ab, aber es sammelt sich durch den Temperaturwechsel mit der Zeit Kondenswasser unter der Plane. Die Folge sind unschöne Moderstellen auf dem Fahrzeug. Hinzu kommt, dass der Luftaustausch im Fahrzeug auch nicht mehr richtig funktioniert und es zu Schimmelbildung kommen kann.


Sinnvoll sind deshalb spezielle Fahrzeughüllen aus dem Campingzubehör. Diese sind aus atmungsaktiven Material, haben eine spezielle Passform für das Fahrzeug und lassen sich durch angenähte Gurte eng an das Fahrzeug anlegen, so dass es nicht zu Scheuerstellen am Lack kommt.

Passend zum Fahrzeug

Die Firma Hindermann hat in ihrem Sortiment Fahrzeughüllen, die in ihrer Formgebung einzigartig auf dem Markt sind. Da sich Caravans, Alkoven-Mobile, Teil- oder Vollintegrierte gravieren in der Form unterscheiden ist es wichtig, eine passende Schutzhülle zu wählen.



Die Hindermann-Hüllen sind wasserundurchlässig, "atmen" aber über die gesamte Fläche – auch wenn Schnee darauf liegt. Das Material ist leicht und geschmeidig und bleibt auch bei Kälte flexibel. Es kann direkt auf der Fahrzeugoberfläche aufliegen und hat eine hohe Reißfestigkeit. Ein Material also wie gemacht für den Einsatz am Freizeitfahrzeug. Es lohnt sich bei so einer Hülle ein paar Euro mehr auszugeben, denn auch nach Jahre langem Gebrauch bleibt das Material atmungsaktiv, während bei günstigeren Hüllen die meisten Poren schon verstopft sind.

Einfach überziehen

Die Firma Hindermann arbeitet in ihre Schutzhüllen ringsum 4 Reißverschlüsse ein, mit denen sich die Hülle leichter überziehen lässt. Beim Überstreifen der Hülle muss man vorsichtig vorgehen, damit Dachaufbauten, wie zum Beispiel der Heizungskamin, nicht beschädigt werden. Ganz leicht geht das zu Zweit mit Hilfe von Besenstielen oder Vorzeltstangen.










Der Vorteil dieser Reißverschlüsse ist auch, dass sich Türen, Stauklappen und Garagentüren leicht erreichen lassen, ohne große Teile der Schutzhülle wieder entfernen zu müssen.

Dienstag, 15. November 2016

So kommen Roller einfach in die Heckgarage

Eine große Heckgarage ist schon praktisch, wenn ein Motorroller mit auf die Reise gehen soll. Doch wie kommt das schwere Zweirad da rein? Eine ganz einfache Lösung bietet die Firma Linnepe mit dem SmartRail. Damit lässt sich das Zweirad leicht in die Garage einschieben - ganz ohne Muskelkraft.




Mit dem elektrischen Garageneinzug lässt sich ein Roller im Handumdrehen sicher und ohne zusätzliche helfende Hände in der Garage verstauen. Über eine Auffahrschiene wird der Roller  mit dem Vorderrad in die Radaufnahme des SmartRail eingeschoben und mit dem mitgelieferten Lenkerspanngurt fixiert.



Und jetzt kommt was richtig Spaß macht: Mit einem Druck auf den Knopf der Fernbedienung fährt der Roller selbständig in die Heckgarage. Der Halter für Vorderräder von 8“ bis 16“ ist auf einem Schlitten montiert. Er wird durch einen Motor über einen Zahnriemen bewegt und lässt den Roller wie von Zauberhand in die Garage gleiten. Das Vorderrad steht auf dem Schlitten ca. 1 cm über dem Garagenboden. Ist der Roller mit dem Lenkerspanngurt verspannt, gewinnt man durch das SmartRail bis zu 4 cm Höhe. Vielleicht die entscheidenden Zentimeter, damit ein Roller in die Garage passt.
Im Lieferumfang sind Lenkerspanngurt, Auffahrschiene, Befestigungsmaterial, und eine ausführliche Montage- und Bedienungsanleitung enthalten.

Jetzt auch als manuelle Version erhältlich

Auf Wunsch vieler Kunden bietet Linnepe jetzt den Garageneinschub SmartRail auch als preiswerte, manuelle Version an. Über die geführte Schiene läuft der außerhalb des Fahrzeuges verzurrte Roller gerade in die Garage, ohne den Lenker zu verkanten. Dadurch entfällt das akrobatische Hineinklettern zusammen mit dem Roller. Einfach eine smarte Lösung!


Donnerstag, 10. November 2016

MS-Polymer – der Camperklebstoff

Klebe- und Dichtstoffe auf MS-Polymer-Basis sind die Innovation der letzten Jahrzehnte. Mittlerweile sind sie bei nahezu jedem Klebstoffhersteller im Einsatz. Dennoch ist wenig über die Eigenschaften der Produkte bekannt. DEKA Kleben & Dichten erklärt, warum diese Klebstoffe wahre Zauberer in ihrem Metier und wofür sie einsetzbar sind.


Kleben: eine dauerhafte Verbindung ohne Kompromisse
Wenn es um die dauerhafte und sichere Verbindung von unterschiedlichen oder auch gleichen Werkstoffen geht, führt am Kleben heutzutage kaum noch ein Weg vorbei. Der Grund: Die moderne Klebetechnik zählt zu den innovativsten und verlässlichsten Fügetechniken überhaupt und überzeugt durch etliche Vorteile gegenüber anderen Methoden. Bohrlöcher und Beschädigungen des Materials beim Bohrprozess sind ausgeschlossen, genauso wie eine mögliche Korrosion bei Metallen durch unsaubere Schweißnähte oder Bohrungen. Kleben bietet gegenüber mechanischen Fügeverfahren zahlreiche Vorteile, die durch den Einsatz moderner MS-Polymer-Produkte noch verstärkt werden.

MS-Polymere: Das modernste Klebstoffsystem
Schon der erste Schritt nach der Reinigung der zu klebenden Stellen ist dank MS-Polymer-Klebstoffen einfacher als bei anderen Systemen. MS-Polymere benötigen nach dem Reinigen keinen zusätzlichen Arbeitsschritt. Sie werden ohne Primer direkt aufgetragen. Die reaktiven Gruppen sind sozusagen schon in der Klebedichtmasse eingebaut. Die Isocyanatfreiheit und die gute Umweltverträglichkeit machen MS-Polymer-Verklebungen zu einem modernen Klebstoffsystem. Ohne Lösemittel sind sie so gut wie geruchslos, was das Arbeiten auch in kleineren Räumen erleichtert. Ein weiterer Pluspunkt der Lösemittelfreiheit ist, dass Oberflächen nicht angelöst und somit Kleberrückstände rückstandslos wieder mechanisch entfernt werden. Die zäh-elastische Konsistenz des Klebers hat eine gleichmäßigere Spannungsverteilung und dadurch eine höhere Dauerschwingfestigkeit. Die elastischen Klebverbindungen halten oft besser, besonders bei Schlag-, Schock- und Vibrationsbelastung. MS-Polymere halten Temperaturen von  -40 bis 120 Grad, kurzzeitig sogar 180 Grad aus und haften sehr gut auf den unterschiedlichsten Untergründen. Egal ob porös oder glatt: Sie bilden eine dichte Verbindung, gleichen Toleranzen aus und sind somit als Dichtmasse verwendbar.

Unter Wasser kleben: magische Möglichkeiten
Die Polymerisation von MS-Polymeren wird durch Oberflächenfeuchtigkeit angestoßen (feuchtigkeitshärtend). Der Kleber ist überlackierbar und das auch im Nass-Verfahren nach Hautbildung. Feuchte Oberflächen sind ebenso keine Schwierigkeit. Und selbst unter Wasser können die Produkte angewendet werden. Was nach Magie klingt, ist eine tatsächliche Sensation in der Klebewelt. Viele Arbeitsschritte gehören damit der Vergangenheit an. Mit MS-Polymeren klappt eine haltbare Verbindung in nur einem Schritt, selbst wenn die Oberflächen unter der Wasseroberfläche liegen.

Solarspoiler mit dekasyl verklebt

Einfaches entfernen des überschüssigen Klebers mit dem Spachtel

Für Einsteiger und Fortgeschrittene
Das Portfolio der DEKA Kleben & Dichten GmbH hat für jeden Anspruch das passende Produkt. So bietet DEAKSYL MS-1 gerade für Einsteiger in die moderne Klebe-Dicht-Technik alles Nötige: geeignet für viele Dichtungsanwendungen innen wie außen sowie kleinere Verklebungen und aufgrund der niedrigen Viskosität einfach zu verarbeiten. Eine optimale Haftung ist auf fast allen Untergründen ohne zusätzlichen Primer möglich.

Für anspruchsvollere Arbeiten ist DEKASYL MS-2 eine multifunktionale Klebe- & Dichtmasse. Als guter Kompromiss zwischen Klebstoff und Dichtungsmittel ist der Kleb- und Dichtstoff zur Herstellung von elastischen Verbindungen zwischen Bauteilen geeignet, bei denen zusätzlich eine hohe Haftstärke erforderlich ist.


MS-5 ist ein MS-Polymer-basierter Klebstoff mit hoher Haftwirkung und hoher Anfangsfestigkeit für die strukturelle Verklebung von Haltern, Abdeckungen und Bauteilen. Aufgrund seiner hohen Festigkeit können Fixierzeiten reduziert oder auf Klemmen nahezu gänzlich verzichtet werden.  Wenn Transparenz zählt, ist DEKASYL MS-7 erste Wahl. Dieser Ein-Komponenten-Kleb- und Dichtstoff reagiert durch Luftfeuchtigkeit auf Basis eines silanterminierten Polymers und ist vielseitig einsetzbar, auch ohne Primer.

Ideal für Reparatur- und Aufbauarbeiten 

Dachhaube erneuern, Sat-Anlage aufbauen – für die meisten Arbeiten am Caravan oder Reisemobil wird oftmals nur eine kleine Menge an Kleber gebraucht. Hier ist das Einsatzgebiet des Dekalin Reparaturkit im Koffer. Das ist alles drin, was für saubere Klebearbeiten benötigt wird.
Mit dem Reinigungstuch DEKACLEAN Ultra lassen sich Oberflächen im Handumdrehen von Fetten und Ölen rückstandslos befreien und für Klebearbeiten aller Art vorbereiten. Kleinere Arbeiten wie das Anbringen von Zierleisten, Haken oder Haltern gelingen mit den Klebemassen DEKASYL MS 2 einfach, sicher und vor allem schnell. Selbst der Aufbau einer Satelliten- oder Solaranlage kann ohne vorherige Anwendung eines Primers erledigt werden. Die dauerelastische Dichtungsmasse DEKASEAL 8936 auf Butyl-Basis ist vielfältig einsetzbar, hält auf den unterschiedlichsten Untergründen wie Holz, Glas, PVC und Metallen und überzeugt beim Einbau oder Abdichten von Fenstern, Luken oder externen Aufbauten. Mit DEKAPLAST D4, dem Abdichtmaterial in Klebebandform, können Überlappungen und Abstandshaltungen in nur wenigen Schritten abgedichtet werden. Das leistungsstarke Klebeband DEKATAPE Repair und der sofort einsatzfähige Kleber DEKASUPER Glue komplettieren den Koffer und runden das Spektrum der kleinen Helfer ab.

Dienstag, 8. November 2016

Unbeschwertes Wintercampen


Wintercamping erfreut sich steigender Beliebtheit. Doch was tun, wenn gerade an den Feiertagen die Heizung streikt. Die Firma Truma bietet einen tollen Notfallservice, der in verschiedenen Urlaubsregionen für schnelle Hilfe sorgt.

Truma Service an Weihnachten und Silvester 

Der Truma Service ist stets zur Stelle – sogar an Weihnachten und Silvester. Sechs Truma Servicetechniker sind auch dieses Jahr im Einsatz, um für unbeschwertes Wintercampen zu sorgen. Sie sind von 24. bis 31.12.2016 auf folgenden Campingplätzen in Deutschland, Österreich und Italien vor Ort. Umliegende Campingplätze werden von dort aus mitbetreut: 
  • Campingplatz Bankenhof, D-79822 Titisee-Neustadt 
  • Naturcamping Isarhorn, D-82481 Mittenwald 
  • Grüntensee-Camping, D-87497 Wertach 
  • Erlebnis Comfort Camping Aufenfeld, A-6274 Aschau 
  • Euro-Camp Wilder Kaiser, A-6345 Kössen 
  • Caravan Park Sexten, I-39030 Sexten 


Termine können über den Truma Service koordiniert werden. 
Dieser ist unter +49 (0) 89 46 17 - 20 20 wie folgt erreichbar: 

Notfall-Servicetelefon: 
24. bis 26.12. und 31.12.2016 jeweils von 8:30 bis 14:00 Uhr. Am 01.01.2017 bietet Truma keinen Notfall-Service an. 


Servicezentrum 
27. bis 29.12.2016 von 09:00 bis 16:30 Uhr
30.12.2016 von 9:00 bis 16:00 Uhr. 

Ab 02.01.2017 ist der Truma Service wieder zu den üblichen Zeiten zu erreichen. Diese finden Sie auf unserer Website unter www.truma.de/service

Winterservice auch in der Schweiz 

Auch in den Schweizer Alpenregionen steht von 24. bis 31.12.2016 ein Notfall-Service zur Verfügung. Wintercamper können sich direkt an die Truma Servicepartner oder den Truma Importeur Selzam AG wenden. 

Region Graubünden / Kanton Graubünden (GR) 
Camper Huus, Felsenaustr. 41, 7000 Chur 
Tel.: +41 81 284 64 79 
Mobil: +41 79 350 85 86 
Kontakt: Roland Meier 

Region Rhônetal / Kanton Wallis (VS) 
Caravan-Service Siegenthaler, Walligrundstr. 32, 3930 Eyholz 
Tel.: +41 27 946 23 07 
Kontakt: Kurt Siegenthaler 
Hinweis: nur Werkstattservice 

Region Innerschweiz / Kanton Luzern (LU) 
Arber Caravans, Sagenwaldstrasse 26, 6033 Buchrain 
Tel.: +41 41 448 28 28 
Kontakt: Ueli Arber 
Hinweis: nur Werkstattservice 

Region Berner Oberland / Kanton Bern (BE) 
PWT Plüss Wohnmobil Technik, Gummweg 112, 3612 Steffisburg 
Tel.: +41 33 437 48 68 
Kontakt: Bernhard Plüss 

Truma Importeur 
Selzam AG, Harzachstrasse 8, 8404 Winterthur 
Servicetelefon: +41 900 085 085 
Kontakt: Alois Haueis 

Sonntag, 16. Oktober 2016

Der neue Kastenwagenkühlschrank

Reisemobile auf Kastenwagenbasis erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Verbindung aus Alltagstauglichkeit und hohem Wohnkomfort gelingt bei den zahlreichen Grundrissen. Allerdings ist in den beengten Verhältnissen oftmals nur ein kleines Kühlschrankvolumen realisierbar. 

Thetford präsentiert jetzt stolz den T1090, der erste Kompressor-Kühlschrank, der speziell für Kastenwagen entwickelt wurde. Dieser Kühlschrank passt perfekt zur Form und den Nutzeranforderungen eines Kastenwagens. Der T1090 verfügt über eine perfekte Passform, ist leistungsstark in der Kühlung, effizient, leise und bietet ideale Nutzungsmöglichkeiten. „Dieser Kühlschrank wurde wahrhaftig für Kastenwagen entwickelt und nicht umgekehrt. Es ist ein einzigartiges, innovatives Produkt“, so Stéphane Cordeille, Global CEO der Thetford Group. „Es wird auf jeden Fall zur Weiterentwicklung dieses Marktsegments beitragen.“


Leistungsstarke Kühlung

Der Kühlschrank verfügt über einen starken 12-V-Kompressor, der eine optimale Kühlleistung sicherstellt. Der Standardmodus ist mit der subtropischen Klimaklasse bewertet, die eine durchschnittliche Innentemperatur unter 4 °C gewährleistet, auch wenn die Außentemperatur 38 °C beträgt. Das einzigartige Lüftungssystem an der Rückseite erhöht die Kühlleistung durch die Trennung von warmer und kalter Luft. Die Lüftung ist integriert, was bedeutet, dass keine externen Öffnungen erforderlich sind. Ohne diese Lüftungsöffnungen besteht daher kein Risiko für Ihren Kühlschrank, wenn Sie Ihren Kastenwagen waschen. Ein weiterer Vorteil des Kompressor-Kühlschranks ist, dass er ohne Gas betrieben werden kann. Das bedeutet, dass Sie im Urlaub nur noch Gas zum Kochen benötigen.

Darüber hinaus verwendet dieser Kompressor R600a als Kühlflüssigkeit. Auf unserem Markt sind wir einer der Ersten, die auf dieses umweltbewusste Kältemittel umgestiegen sind.

Effiziente Stromversorgung

Der Stromverbrauch ist wirtschaftlich und verleiht Ihnen viel mehr Freiheit, da Sie nicht so oft einen Stellplatz oder Campingplatz anfahren müssen. Das Gerät verfügt über einen standardmäßigen Tagmodus und einen speziellen Nachtmodus. Der standardmäßige Tagmodus hat einen Energieverbrauch von 0,45 kWh pro 24 Stunden, der Nachtmodus von 0,35 kWh pro 24 Stunden. Das hat den Vorteil, dass Sie für 2,5-3,5 Tage völlig unabhängig sind, ohne Ihre 95Ah-Batterie aufladen zu müssen. Dennoch empfehlen wir Ihnen zwei 95Ah-Batterien mitzunehmen, um so flexibel wie möglich zu sein.

Kraftvolle Stille

Der T1090 ist ein äußerst leiser Kompressor-Kühlschrank. Der standardmäßige Geräuschpegel erreicht 32 dB (A). Wenn Sie den Geräuschpegel reduzieren möchten, können Sie den Nachtmodus aktivieren. In diesem Modus fällt der Rauschpegel um 3 Dezibel auf 29 dB (A). Dies ist eine Reduzierung um die Hälfte des regulären Geräuschpegels, der während des Tages wahrgenommen wird. Der Nachtmodus bietet fast völlige Stille; so können Sie in Ruhe schlafen und Energie für den nächsten Urlaubstag tanken. 


Perfekte Passform

Das Design des T1090 passt wie angegossen in jeden Kastenwagen. Es folgt ganz der Form des Fahrzeugs. Durch diese Passform kann der Raum effizient genutzt werden. Die Masse liegt nun im hinteren Teil, sodass der Kühlschrank nicht weiter nach vorne in das Fahrzeug ragt. Der Kühlschrank weist ein Volumen von 90 l und eine Größe von nur 975 x 418 x 485 mm (H x B x T) auf. Dies erschließt Raum im Kastenwagen und schafft neue Gestaltungsmöglichkeiten, wie z. B. einen Kleiderschrank unter dem Kühlschrank. Darüber hinaus gewinnen Sie Platz für ein größeres Bett, ein geräumigeres Bad, einen breiteren Gang oder eine längere Arbeitsplatte – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Perfekte Nutzung

Der T1090 wurde entsprechend den Nutzeranforderungen von Campern entwickelt. Bei optimaler Installation wird der T1090 oben angebracht, auf Augenhöhe, was eine ergonomische Nutzung ermöglicht, wenn Sie Lebensmittel im Kühlschrank verstauen oder herausnehmen. Sie müssen also nicht in die Knie gehen, um die Butter zu finden, sondern können sich an einem leicht zugänglichen Kühlschrank erfreuen. 

Der Innenraum verfügt über ein Design mit zwei Gemüseschalen, einen Rausfallschutz für Lebensmittel, damit diese während der Fahrt an Ort und Stelle bleiben, sowie Flaschenhaltern in den Türfächern. Es gibt sogar genug Platz um Flaschen liegend in Ihrem Kühlschrank aufzubewahren. Da bleibt uns nur noch zu sagen: Prost, und genießen Sie diese neue Generation von Kühlgeräten für Kastenwagen.

Lieferbar ist der Kühlschrank ab dem Frühjahr 2017.

Montag, 10. Oktober 2016

Ein Kabel verbindet zwei Unternehmen


Camper profitieren jetzt von der Zusammenarbeit zweier Firmen, die zu den führenden Unternehmen im Sat- und Multimediabereich für Freizeitfahrzeugen gehören. Kathrein, ein international führender Spezialist für zuverlässige, hochwertige Kommunikationstechnik, hat zusammen mit dem Marktführer im Bereich der mobilen Fernsehgeräte, der Nürnberger alphatronics GmbH, ein innovatives System für den Fernsehempfang in Reisemobilen und Caravans entwickelt. Diese „One-Cable-Solution“ vereint in einem intelligenten Konzept das Know-how beider Unternehmen. Sie besteht aus einer CAP-Dreheinheit von Kathrein sowie einem TV-Gerät von alphatronics.



Die gesamte Steuerung der vollautomatischen Dreheinheit erfolgt mit nur einer Fernbedienung direkt über den Fernseher, ohne dass zusätzlich ein separates Steuergerät oder ein Receiver eingebunden werden muss. Dadurch sind nur noch zwei Komponenten für den TV- und Radioempfang im Reisemobil oder Caravan nötig. Kathrein und alphatronics legten bei der Zusammenarbeit vor allem Wert darauf, eine einfache Verbindung zwischen Dreheinheit und TV-Gerät mit wenig Verkabelungsaufwand zu gewährleisten. Über ein und dasselbe Koaxialkabel wird sowohl die Dreheinheit gesteuert als auch das Sat-Signal an das TV-Gerät weitergegeben.

Zur Auswahl stehen drei vollautomatische Dreheinheiten der CAP-Serie. Sie sind standardmäßig mit einem Twin-LNB ausgestattet und ermöglichen bei Bedarf den Anschluss eines zweiten TV-Geräts oder Sat-Receivers über ein zweites Koaxialkabel. Mehr zu den Eigenschaften der einzelnen Antennen lesen Sie auch im aktuellen Bordbuch oder in unserem Bordbuch Partnerbereich

Sowohl die Dreheinheiten von Kathrein, als auch die TV-Geräte von alphatronics unterliegen einem hohen Qualitätsstandard. Die CAP-Dreheinheiten werden in Deutschland entwickelt und gefertigt und erfahren vor Auslieferung eine 100% Prüfung. Einer eben solcher Prüfung müssen sich auch die alphatronics TV-Geräte unterziehen. Damit werden 100% pixelfehlerfreie Displays ausgeliefert.

Einfache Programmierung und geringer Stromverbrauch

„Die One-Cable-Solution bietet eine ganze Reihe von Vorteilen im Vergleich zu den bisherigen Lösungen“, sagt Erich Rock, Leiter des Produktbereichs Sat bei Kathrein. „Sämtliche Einstellungen erfolgen bequem über das TV-Menü und der Installationsaufwand ist sehr gering. Außerdem lässt sich das System platzsparend unterbringen und es hat einen geringen Stromverbrauch.“

Jens Kaltenbach, Geschäftsführer von alphatronics, hebt die zielführende Projektarbeit der Unternehmen hervor: „Beide Entwicklungsabteilungen haben auf Anhieb zusammen gepasst. Das technische Know-how von Kathrein im Bereich der Antennentechnik und unsere Erfahrungen bei der Herstellung von mobilen Fernsehgeräten haben die Entwicklung dieses einzigartigen Systems ermöglicht.“

Besonderes Highlight: Live-Streaming

Ein besonderes Highlight bietet der Kathrein-WLAN-USB-Stick UFZ 131. Steckt man ihn am alphatronics TV-Gerät ein, wird automatisch ein WLAN-Hotspot aufgebaut. Dadurch ist Live-Streaming der TV- und Radio-Programme über die neue Kathrein-App „CAPcontrol“ auf mobile Endgeräte möglich (Tablets, Smartphones).


Donnerstag, 29. September 2016

Entlastung für die Blattfedern

Campingmöbel, Grill, Kleidung, Vorräte – mit jedem eingeladenen Stück hebt sich zwar die Urlaubslaune, aber das Heck des Reisemobils senkt sich unweigerlich ab. Wer mit dem Reisemobil auf Tour geht, hat es meistens bis zum Gewichtslimit (oder darüber) beladen. Doch nicht nur die Zuladung macht dem Fahrgestell zu schaffen, sondern das Gewicht des ganzen Aufbaus.


Fahren am Limit

Reisemobile sind in der Regel auf Nutzfahrzeug­chassis aufgebaut. Die Federungssysteme sind vom Hersteller auf einen Wechsel zwischen Volllast und Leerzustand und nicht für die „Dauerbelastung“ durch einen Reisemobilaufbau ausgelegt. Durch die komfortable Einrichtung und Ausstattung ist bei den meisten Fahrzeugen der Unterschied zwischen Aufbaugewicht und maximaler Traglast recht klein. Deshalb steht die Originalfederung unter ständiger Spannung und ermüdet in der Folge auch schneller.
Außerdem bewirkt der hohe Schwerpunkt des Reisemobils höhere Wank- und Kippneigungen, die ebenfalls auf das Fahrwerk einwirken. Das Schwächerwerden der Fahrwerksfedern ist ein schleichender Prozess und geht bereits voll zulasten der Fahrsicher­heit, auch wenn der verminderte Fahrkomfort noch nicht richtig wahrgenommen wird. Handlungsbedarf besteht deshalb nicht erst, wenn man dem Reisemobil den Beladungszustand ansieht.

Mehr Fahrsicherheit und -komfort

Sicheres und komfortables Fahren ist im Reisemobil bei den vielen Kilometern, die damit zurückgelegt werden, sehr wichtig. Die Originalfederung der Fahrzeugchassis ist auf den Transport von Nutzlasten ausgelegt. Da aber die durchschnittliche Reisemobilbesatzung nicht den gleichen Beförderungskomfort wie die entsprechende Menge Obstkisten haben möchte, lässt sich mit speziellen Federsystemen  für optimierte Fahrdynamik sorgen. Die Firma Linnepe bietet unterschiedliche Federungssysteme, die jederzeit nachgerüstet werden können. Alle Systeme sorgen im Rahmen ihrer Möglichkeiten für bestmögliche Fahrsicherheit und steigern das persönliche
Fahrerlebnis.


Zusatzluftfedersysteme

Sehr beliebt bei den Reisemobilbesitzern sind die Zusatzluftfederungen. Hierbei werden zusätzlich zur original am Fahrzeug vorhandenen Hinterachsfederung Luftbälge zwischen Achse und Fahrzeugrahmen montiert. Der Druck in den Bälgen kann über ein Bedienteil im Cockpit bequem an die verschiedenen Beladungszustände angepasst werden. Mit einem Zusatzluftfedersystem wie dem AirLift der Firma Linnepe lässt sich das Niveau des Fahrzeughecks anpassen, die Traktion der Vorderräder bei Frontantrieb wird verbessert, das Fahrzeug ist weniger seitenwindanfällig und wirkt im Fahrverhalten insgesamt gutmütiger.

Ein weiterer Vorteil bei Reisemobilen mit langem Überhäng ist, dass durch Erhöhung des Drucks in den Bälgen das Heck angehoben werden kann und so steile Auf- und Zufahrten gemeistert werden können.

AirLift – für alle gängigen Fahrzeugtypen mit Einzelbereifung

Der Linnepe-AirLift ist mit Rollbälgen ausgestattet, die in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten Contitech speziell für die Bedürfnisse bei Reisemobilen entwickelt wurde.
Der Linnepe-AirLift ist geeignet für Reisemobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3.850 kg und wird als preiswertes 1-KreisSystem ohne Kompressor geliefert. Optional ist der AirLift als 2-Kreis-System oder mit Kompressor erhältlich.

AirLift Maxi – für schwere Fahrzeuge mit Einzel- und Zwillingsbereifung

Wenn es ein bisschen mehr sein muss, bietet der Linnepe-AirLift Maxi ein enormes Maß an Fahrsicherheit zu erschwinglichem Preis. Die hochwertigen Linnepe-AirLift-Maxi-Anlagen gibt es als 6- oder 8-Zoll-Version. Durch das hohe Kammervolumen nehmen es die Luftfaltenbälge mit jeder anfallenden Last auf. Der AirLift Maxi wird als 2-Kreis­-System mit Kompressor geliefert und ist für Reisemobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 7.500 kg geeignet. Mit einer Hubkraft von bis zu 2,5 t pro Balg ist das System ein echter Kraftprotz.

Donnerstag, 8. September 2016

Einbruchsicherer Tür-Safe für Ducato


Mit über 30 Jahren Erfahrung im Tresorbau wissen die Konstrukteure von Mobil-Safe worauf es bei einem einbruchssicheren Tresor ankommt. Das zeigt sich auch am neuen Tür-Safe für den Fiat Ducato, der sowohl an der Fahrer- als auch an der Beifahrertür der Original-Fiat-Fahrerhaustüren ab dem Baujahr 2006 (Typ x250 und x290) verbaut werden kann. 


Der Tresor ist aus massivem SM-Stahlplatten hergestellt, die auch groben Gewalteinsatz erheblichen Widerstand entgegensetzen. Für den Einbau werden die Original-Befestigungspunkte der dort befindlichen Kartentasche verwendet, was den Einbau vereinfacht. Der Safe hat die Maße: Höhe: 33 cm, Breite: 55 cm, Tiefe: 14 cm (Außenmaße), wiegt ca. 7,0 kg und ist groß genug um ein 15-Zoll-Notebook darin zu verstauen.



Herausnehmbare Tür für volle Nutzbarkeit

Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei einem Tresor eine komplett herausnehmbare Tür den Zugriff auf den Inhalt erleichtert. Deshalb wird der Tür-Tresor wie alle Mobil-Safe Tresore mit einer Tür aus 6 mm SM-Stahl geliefert, die 3 cm versetzt im Gehäuse sitzt und damit keiner­lei Angriffsfläche bietet. 
Alle Komponenten werden bei Mobil-Safe am heimischen Standort in Deutschland gefertigt.
Das einzig zugekaufte Detail bei den Mobil-Safe Tresoren ist das Doppelbart Sicherheitsschloss eines renomierten deutschen Herstellers, der auf Hochsicherheitschlösser spezialisiert ist. Mit sieben Zuhaltungen, der mangangehärteten Schlossplatte und 15 mm Hinter­griffwinkel über die ge­samte Breite ist es für Ganoven unmöglich schnell an die eingeschlossenen Wertsachen zu gelangen. 

Sicher auch ohne Schlüssel

Wer keinen zusätzlichen Schlüssel mitnehmen möchte, kann als Alternative zum Standardschloss die meisten Tresore auch mit einem elektronischen Schloss bestellen. Betrieben wird das Schloss mit einer handelsüblichen 9 Volt Batterie, die manipulationssicher eingebaut ist. Durch den extrem niedrigen Energieverbrauch sind damit ca. 15.000 Öffnungen möglich. Der vierstellige Benutzercode lässt sich individuell programmieren und ein Mastercode hilft, falls der Benutzercode einmal vergessen wurde. 
Bei dem elektronischen Sicherheitsschloss ist eines zu beachten: es kann nicht nachgerüstet werden. Wer die elektronische Variante haben möchte, muss sich schon bei der Tresorwahl entscheiden.

Dienstag, 30. August 2016

Innovative Steuerung für die Brennstoffzelle

Seit mittlerweile zehn Jahren bietet die kompakte EFOY Brennstoffzelle in zahlreichen Freizeitfahrzeugen Unabhängigkeit vom Landstromanschluss. Anlässlich dieses Jubiläums hat die Firma SFC auf dem Caravan Salon in Düsseldorf die EFOY App zur bequemen Steuerung der EFOY COMFORT Brennstoffzelle über Smartphone oder Tablet vorgestellt. Die neue myEFOY Funktion der EFOY App entstand auf Wunsch der Kunden nach noch mehr Bedienkomfort unterwegs. Die vielfältigen Funktionen, die myEFOY den Caravaning-Kunden bieten, wurde zusammen mit den Kunden entwickelt.

Was die Entwickler aus der Idee einer Steuerung der Brennstoffzelle per App dann gemacht haben ist wirklich sehenswert, denn die kostenlose App leistet noch viel mehr als nur die Brennstoffzelle zu steuern. Über die myEFOY lassen sich alle wichtigen Informationen zu Brennstoffzelle, Tankpatrone und Batterie auf einer einzigen Übersichtsseite anzeigen.

Die neue myEFOY App ist für iOS und Android-Systeme verfügbar
und kann für alle EFOY COMFORT Brennstoffzellen genutzt werden – auch für bereits installierte Geräte.

Zusätzlich werden auf Einzelseiten weitere technische Informationen zur Brennstoffzelle, der Tankpatrone und der Bordbatterie detailliert dargestellt und erklärt. Interessante Statistiken, wie z.B. der Betriebsstoffverbrauch pro Tag oder der durchschnittliche Tagesbetrieb der Brennstoffzelle, werden übersichtlich angezeigt. Neu sind auch detaillierte graphisch und textlich dargestellte Erklärungen bei erforderlichem Tankpatronenwechsel oder einer Störung.




Zur Steuerung der EFOY COMFORT mit myEFOY wird ein spezieller Bluetooth Adapter benötigt, der einfach in die Buchse auf der Rückseite des Gerätes eingesteckt wird. Bei der Nachrüstung eines Freizeitfahrzeuges mit einer EFOY Brennstoffzelle spart dieser Adapter einen Arbeitsschritt, denn es muss kein Steuerungspanel mehr eingebaut werden und die Verlegung des Steuerkabels vom Einbauort der Brennstoffzelle bis zum Steuerungspanel erübrigt sich.

EFOY kaufen und kostenlosen Bluetooth Adapter dazu bekommen

Der EFOY Bluetooth Adapter kostet EUR 99,50 und kann über den Fachhandel oder EFOY direkt bezogen werden.

Im Aktionszeitraum vom 27. August bis 31. Oktober 2016 bekommen Kunden beim Kauf einer neuen EFOY COMFORT Brennstoffzelle den EFOY Bluetooth Adapter kostenlos dazu. Nach dem Kauf wird einfach nur der Kaufbeleg bei SFC eingereicht und der Adapter wird dann kostenlos zugeschickt.


 Übrigens: Auch ohne die myEFOY Funktion erhalten Brennstoffzellenbesitzer mit der neuen EFOY App detaillierte Hilfestellungen für den Betrieb der EFOY und sparen sich den Blick in die Bedienungsanleitung.

Freitag, 15. Juli 2016

Batterieladung trifft EURO 6


Besitzer von Neufahrzeugen, die der EURO 6 Abgasnorm entsprechen, stellen oftmals fest, dass die Bordbatterien trotz langer Wegstrecken nicht vollgeladen sind. Das liegt daran, dass die Lichtmaschine bei einem Erreichen eines gewissen Spannungsniveaus der Starterbatterie die Leistung stark reduziert – und somit auch die Ladung der Bordbatterie/n einstellt.

Simulierter Verbraucher

Damit sich die Lichtmaschine nicht abschaltet, muss ein hoher Stromverbraucher zugeschaltet werden. Aber wer will zum Beispiel im Sommer mit eingeschalteter Sitzheizung fahren? Genau hier setzen speziell dafür konzipierte Batteriebooster wie der Ladebooster oder das BCB-Kombigerät von Büttner Elektronik an.  Durch die Jahrzehnte lange Erfahrung der Entwickler, konnte die gravierende Änderungen durch die EURO 6 Norm bei der Ladung von Bordbatterien mit in die Produkte einfließen. Der komplexe Vorgang, der in den Geräten abläuft lässt sich vereinfacht so erklären: Der Booster kontrolliert den Ladezustand der Bordbatterie und "simuliert" der Lichtmaschine so lange einen eingeschalteten hohen Verbraucher, bis die Bordbatterie/n voll aufgeladen sind. 


Das Booster-Prinzip

Während der Fahrt werden im Reisemobil die Bordbatterien von der Lichtmaschine parallel zur Startbatterie geladen. Es handelt sich also nicht um einen eigenen separaten Ladekreis – und hierin liegt das eigentliche Problem bei dieser Ladung. Die Bordbatterie wird nämlich vom Aufbauhersteller einfach an das Stromsystem des Basisfahrzeuges angeklemmt. Ein Trennrelais verbindet bei laufendem Motor beide Systeme und trennt sie bei abgestelltem Motor. Dadurch wird die Bordbatterie während der Fahrt geladen und verhindert, dass während der Standzeiten die Startbatterie von den Verbrauchern an Bord entladen wird.
Beim Nachladen der Bordbatterie können bei dieser Ladestrategie allerdings zwei Probleme auftreten. Zum Einen werden im Campingalltag beide Batteriesysteme unterschiedlich tief entladen. Die Bordbatterie nämlich um ein vielfaches mehr als die »unbenutzte« Starterbatterie. Durch das Zusammenschalten beider Batteriesysteme nach dem Motorstart, erhält die Lichtmaschine zwar das Signal zur Ladung – die fast volle Starterbatterie verhindert aber einen hohen Ladestrom, welchen die Bordbatterie zur Vollladung dringend benötigt.

Das andere Problem sind die langen Leitungswege. Während die Startbatterie zumeist in Nähe der Lichtmaschine verbaut ist, sind die Bordbatterien da untergebracht, wo sich gerade ein freier Platz angeboten hat. Verkabelt wird dann erfahrungsgemäß mit gerade ausreichendem Kabelquerschnitt und somit wird eine optimale Nachladung durch den entstehenden Spannungsabfall zusätzlich eingeschränkt.

Genau hier setzt die Ladestrategie des Lade-Booster an. Er wird in die Ladeleitung zwischen Start- und Bordbatterie eingebaut und ist dafür zuständig, dass die optimale Ladung vom vorderen Ladekreis abgenommen und an die Bordbatterie/n weitergeleitet wird. Einfach ausgedrückt signalisiert der Booster dem Regler der Lichtmaschine, dass die Batterien noch nicht voll sind und weiter mit hoher Leistung geladen werden muss. Je nach Batterietyp wird zudem die Ladespannung auch noch angehoben und eventuell vorhandene Spannungsverluste komplett ausgeglichen.


Wichtig: IUoU Ladestrategie?

Es gibt Lade-Booster, die mit einer einfachen IU-Kennlinie arbeiten. Bei solchen Geräten kann es bei längeren Überlandfahrten zu einer Überladung kommen. Grundsätzlich sollte die Ladestrategie genau auf den vorhandenen Batterietyp abgestimmt sein. Aus diesem Grund arbeiten die MT Lade-Booster von Büttner Elektronik mit einer IUoU-Kennlinie wie sie auch bei hochwertigen Ladegeräten üblich sein sollte. Somit ist unabhängig vom Betriebszustand und der Länge der Fahrt
immer gewährleistet, das optimal geladen und vor allem vollgeladen wird.

Unterstützt durch Lade-Booster volle Batteriekapazität am Stellplatz

Optimale Ladung und Überwachung

Alle Büttner MT Lade-Booster werden in Deutschland entwickelt und gebaut. Alle Produkte sind ganz speziell auf den Einsatz im Reisemobil abgestimmt. Der Batterietyp – AGM, Gel oder Standard-Säure – kann am Booster eingestellt werden. Die Booster sind zusätzlich mit einem Batterie-Temperatur-Sensor ausgerüstet. Eine ganz wichtige Komponente, denn es misst die Batterietemperatur, damit die Ladelektronik auch AGM und Gelbatterien mit der optimalen Kennlinie aufladen kann.
So ist immer die richtige Ladekennline garantiert – unabhängig von Klimazone oder Einbausituation.
Über Sensorleitungen werden auch die jeweiligen Batteriespannungen gemessen. Sollte wider Erwarten die Starterbatterie hohen Verbrauch anmelden, wird die Ladung der Bordbatterie schrittweise reduziert aber sofort wieder angepasst wenn genug Power zur Verfügung steht. Alle MT Lade-Booster sind mit einem Anzeigepanel ausgerüstet, das abnehmbar ist und als Fernanzeige eingesetzt werden kann. Außerdem haben die Konstrukteure bei Büttner Elektronik gleich noch einen drehzahlgesteuerten Lüfter integriert, der auch bei ungünstigen Einbausituationen für ausreichende Kühlung der Elektronik sorgt.

Fazit: Wer zwischen kurzen Aufenthalten immer wieder neuen Zielen entgegen fährt wird mit der Unterstützung eines Lade-Boosters auf dem nächsten Stellplatz wieder volle Kapazität
in der Bordbatterie haben.


Freitag, 1. Juli 2016

Mit 100 schneller an den Urlaubsort


Zwischen schier endlosen LKW-Kolonnen auf der Autobahn in den Urlaub schleichen, oder flott daran vorbei – hier entscheidet die runde Plakette am Anhänger mit der magischen Zahl 100. Für die Tempo 100-Regelung müssen allerdings ganz genau definierte Bedingungen erfüllt sein.

Die Vorrausetzungen

Mit der Tempo 100 Regelung ist unter Einhaltung der Bestimmungen ein freier Tausch zwischen Zugfahrzeug und dafür zugelassenem Caravan/Anhänger möglich.

Für gebremste Caravan gelten folgende Voraussetzungen, für deren Einhaltung der Fahrzeugführer verantwortlich ist:

  • Das Zugfahrzeug darf maximal eine zulässige Gesamtmasse von 3,5 t besitzen und muss mit ABS ausgerüstet sein.
  • Der Anhänger muss mit hydraulischen Achsstoßdämpfern ausgerüstet, sowie mit Reifen versehen sein, die mindestens einen Geschwindigkeitsindex von L = 120 km/h haben und jünger als 6 Jahre sind.
  • Die größtmögliche Stützlast des Gespannes ist auszunutzen. Obergrenze ist in jedem Fall der kleinere Wert von Anhänger oder Zugfahrzeug.
  • Bei einem bestimmten Leergewicht des Zugfahrzeugs dürfen bei Vorliegen folgender technischer Voraussetzungen gebremste Caravans mit 100 km/h auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen gezogen werden:
  • Caravan mit Stabilisierungseinrichtung und amtlicher Plakette: Gesamtgewicht Caravan ≤ 1,0 x Leergewicht/Zugfahrzeug
  • Caravan ohne Stabilisierungseinrichtung ≤ 0,8 x Leergewicht/Zugfahrzeug


Bei allen Veränderungen, die dazu führen, dass den Anforderungen nicht mehr entsprochen wird, darf nur max. 80 km/h gefahren werden.
Für die Zulassung des Caravan/Anhängers auf Tempo 100 werden eine Bestätigung des TÜV über die Einhaltung der Auflagen benötigt. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, nimmt das Straßenverkehrsamt eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere vor und eine Tempo 100 Plakette zur Anbringung an Caravan oder Anhänger wird ausgehändigt. Nur mit dieser Plakette sichtbar am Heck darf auch tatsächlich Tempo 100 gefahren werden.

Jeder Anhänger, der mit Tempo 100 auf Autobahn
oder Kraftfahrstraße bewegt wird, muss die amtliche Plakette tragen.

Auch wenn Zugfahrzeug und Anhänger die Vorraussetzungen erfüllen: Die Tempo-100-Regelung gilt nur für dafür zugelassene Gespanne auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen. Auf Landstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften gilt für Pkw mit Anhänger und Lkw bis 3,5 t Gesamtgewicht mit Anhänger nach wie vor Tempo 80. Für sonstige Kraftfahrzeuge mit Anhänger wie z. B. Wohnmobile mit Anhänger gilt 60 km/h.

Eigentlich schade um die Reifen

Caravans werden oftmals nur vom Heimatort zum Urlaubsziel und zurück bewegt. In der Regel haben die Reifen deshalb auch nach vielen Jahren noch genügend Profil. Wer aber Tempo 100 fahren möchte, muss die Reifen nach 6 Jahren tauschen. Auf den Stellplätzen sind die Reifen ständig der UV-Strahlung ausgesetzt. Sie trocknen dabei regelrecht aus, was gut erkennbar ist an Rissen in Reifenflanke und Profil. Ebenso verursachen längere Standzeiten auf einer Stelle des Reifens Abplattungen. Diese Alterungserscheinungen können ebenso wie Schäden an den Reifen, zum Beispiel durch das Überfahren von Bordsteinkanten, schnell zur Ursache für Separationsschäden werden, bei denen sich die Profildecke vom Reifen ablöst. Ein weiterer Punkt ist der richtige Luftdruck der Reifen. Alleine durch die natürliche Diffusion der Luftmoleküle durch das Gummi verliert dieser ca. 0,2 bar in 10 Wochen. Weil ein Caravanreifen meist eine sehr viel höhere Schwungmasse seitlich abstützen muss als der eines Pkw, sind Kontrolle und Einhaltung des richtigen Luftdrucks sowie die Überprüfung des Reifenalters noch viel wichtiger.

Wichtig beim Neukauf ist, dass keine Ladenhüter aufgezogen werden. Deshalb ist beim Reifenkauf auf das Herstellungsdatum zu achten.

Reifenkennzeichnung durch den Hersteller


Die vierstellige DOT-Nummer am Reifen (roter Pfeil) zeigt das Herstellungsdatum mit Produktionswoche und Jahr. Bei obigem Beispiel bedeutet die DOT-Nummer 1214: 12. Woche 2014.

Wichtiger Wert: die Stützlast

Ein wichtiger Wert im Caravangespann ist die Stützlast von Zugfahrzeug und Caravan. Der § 44 der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) besagt: Mit einer Stützlast von mindestens vier Prozent (oder mindestens 25 kg) seines aktuellen Gewichts muss der Anhänger auf die Kupplung des Zugfahrzeugs drücken.

Die Stützlast darf die jeweiligen Maximalbelastungen von Anhängerkupplung und Zugdeichsel nicht überschreiten. Für das Gespann gilt immer der niedrigere der beiden Werte (sind es z. B. beim Caravan 100 kg und beim Zugfahrzeug 75 kg, dann gelten die 75 kg Stützlast).

Wer eine Sicherheitskupplung wie die AKS von AL-KO oder die WS3000 von Winterhoff an seinem Anhänger verbaut hat, wird feststellen, dass durch richtige Beladung und vollständig ausgereizte Stützlast, das Gespann stabiler und ruhiger läuft.

Bei richtiger Beladung und voller Stützlast erzielt
die Sicherheitskupplung ihre beste Wirkung.